Finanzierung steht

Heute morgen waren meine Frau und ich zur Vertragsunterschrift bei unserem Finanzdienstleister. Nicht mal eine Stunde haben wir dort verbracht. Allerdings haben wir in den letzten Wochen ja bereits alles klären können und schon vorab alle Unterlagen zur Durchsicht erhalten. Darum musste der nette Herr nur noch das Standardprogramm abspulen und wir fleißig Unterschriften leisten.

Das Zins-Pokern hat sich tatsächlich gelohnt. Wie erwähnt haben wir täglich ein aktualisiertes Angebot erhalten. Dies war dann für drei Tage gültig. D.h. wir konnten uns zu jederzeit zwischen drei Angeboten für das beste entscheiden. Auf diese Weise haben wir über die letzten beiden Wochen Zinsen von über 3000,- EUR einsparen können. Umgerechnet auf die Gesamtlaufzeit mag der monatliche Mehrbetrag im Rauschen untergehen, aber 3000,- EUR wollen auch erst einmal in 2 Wochen verdient sein.

Wir sind glücklich diese Hürde genommen zu haben und warten nun auf die finale Zusage der Bank. Dies wird erfahrungsgemäß noch einmal etwa 10 Werktage dauern. Somit sollte genügend Puffer vorhanden sein bis zum Notartermin in knapp 4 Wochen.

Werbeanzeigen

Willkommen in der allkauf Familie

Gestern wurden wir in einem Schreiben herzlich in der allkauf Familie begrüßt. Uns wurde die persönliche Kundenbetreuerin vorgestellt, welche uns von nun an für alle technischen und nichttechnischen Fragen zur Seite stehen wird.

Darüber hinaus haben wir unseren Login ins allkauf Bauherren-Portal erhalten. Hier findet sich neben FAQ und der Ausbauanleitung auch der aktuelle Status unseres Hauses wieder.

status_001

Wir haben unseren Hausvertrag mit folgenden Vorbehalten unterzeichnet:

  • Grundstück
  • Finanzierung
  • Förderung / öffentliche Mittel

Wer den Blog bis hierhin verfolgt hat, wird gelesen haben, dass wir am 26.10.2016 den Notartermin für unser Grundstück haben. Auch die Finanzierung ist soweit fix, wir passen lediglich noch den hoffentlich optimalen Zeitpunkt für den bestmöglichen Zinssatz ab. Um die KfW Förderung machen wir uns ohnehin keine Sorgen. Also spricht nichts dagegen die Vorbehalte auszuräumen. Und genau das haben wir dann gestern Abend auch gleich getan: Formulare zur Ausräumung der Vertragsvorbehalte sowie den Grundstücksnachweis ausgefüllt, unterschrieben, eingescant und mit ein paar netten Worten an unseren Verkaufsberater im Musterhaus Fellbach geschickt.

Somit sollten bald die nächsten beiden Milestones auf unserer Hausbauagenda in wunderschönem grün leuchten. Sobald die Formulare in der Zentrale geprüft wurden, wird sich unser Architekt für die Detailplanung mit uns in Verbindung setzen. Laut Verkaufsberater innerhalb 14 Tagen. Ich werde zwischenzeitlich in Erfahrung bringen, ob weitere Unterlagen für diesen Termin unsererseits zu besorgen sind.

Pokern

Gestern haben wir noch einmal gezielt Fragen klären können bezüglich der Finanzierung. Sauer aufgestoßen ist uns die kurze Bereitstellungszinsfreie Zeit bei einem unserer Finanzierungsbasteine mit 3 Monaten. Nach dem Grundstückskauf ist der nächste Posten die Erdarbeiten. Bei Fertigstellung Keller werden erneut 20% des Hauspreises fällig. Alles Posten, die auf der Zeitschiene durchaus erst später als 3 Monate nach Darlehensvertrag fällig werden. Es wären in unserem Fall damit Zinsen von 3%p.a. auf die nicht abgerufene Summe fällig. Das tut weh. Eine Verlängerung der Frist pro Monat wird mit einem Zinsaufschlag von 0,02% berechnet. Bei einer Zinsbindung von 20 Jahren nicht zwingend ein gutes Geschäft. Und der größte Witz ist: Die Uhr beginnt zu ticken wenn der Vertrag zur Unterzeichnung vorliegt, nicht erst wenn das Geld bereit liegt.

Was den Zinssatz betrifft beginnt jetzt das pokern. Durch tagesaktuelle Schwankungen hat sich der Zins seit dem letzten Angebot vor einer Woche um 0,08% nach oben bewegt! Ich werde mir also jetzt täglich ein Angebot erstellen lassen und hoffen, dass wir einen guten Deal machen. Ewig können wir nicht warten – innerhalb der nächsten 2 Wochen muss die Finanzierung in trockenen Tüchern sein. Spannend!

Darlehensdschungel

Diese Woche stehen die hoffentlich letzten Gespräche mit diversen Banken und Finanzdienstleistern an.

Unglaublich, wie groß die Unterschiede sein können. Monetär aber vor allem im Hinblick auf die Beratung. Eine Beraterin einer namhaften Bank hat uns einen unschlagbar guten Zinssatz angeboten im Rahmen eines Festdarlehens in Kombination mit einem Bausparvertrag. Als ich mehrmals nach einem expliziten und schriftlichen Angebot gefragt habe und immer nur eine halbherzige Zusammenstellung bekam wurde ich stutzig. Nachdem ich mich ein wenig tiefer in das Thema Festdarlehen/Bausparvertrag eingelesen und einen unabhängigen Finanzdienstleister dazu interviewt habe, ist vollkommen klar, wieso die gute Frau mir das Kleingedruckte nicht zukommen lassen wollte.. Bei Veträgen mit einer solchen Laufzeit und Tragweite sollte man sehr genau wissen, was im Kleingedruckten versteckt ist. Unterm Strich ein guter Deal für die Bank und für den Kunden vermeintlich günstig während der Laufzeit. Aber dazu möchte ich mich jetzt gar nicht auslassen. Im Internet findet man dazu jede Menge. Und wenig Gutes.

Die Zinssituation heute gibt sicherlich Möglichkeiten eine Immobilie unter 1% Zinsen zu finanzieren. Allerdings sind die Zinsbindungsfristen dann auch dementsprechend kurz. Wer mehr Sicherheit möchte und sich einen günstigen Zinssatz über viele Jahre sichern will, der zahlt natürlich auch Aufschläge. Ob man darauf vertraut, dass die Zinsen in 5-10 Jahren zur Anschlussfinanzierung noch immer auf dem heutigen Niveau sind oder man sich entspannt zurück lehnt und für die nächsten 20 oder 30 Jahre keinen Gedanken an die Zinsen verschwendet muss jeder selbst entscheiden. (Man sollte grundsätzlich beachten: Jeder Darlehensvertrag kann nach 10 Jahren gekündigt werden!)

Wir jedenfalls haben uns nun für eine Zinsbindung von 20 Jahren und bei allen Finanzierungsbausteinen für ein ’normales‘ Annuitätendarlehen entschieden. Jetzt besprechen wir letzte Details der verbliebenden Angebote und werden uns bis Ende des Monats entscheiden – denn der Notartermin zum Grundstückskauf rückt langsam näher!

Jetzt wird gebloggt

Leider haben wir uns erst zu diesem Blog entschieden, als bereits einige Etappen bewältigt waren. Zum einen die Frage, was und wie wir uns unser zukünftiges Heim grundsätzlich vorstellen. Die Entscheidungsfindung haben wir hier nachgereicht. Zum anderen die zentrale Frage nach dem passenden Haushersteller.  Und in Sachen Finanzierung waren wir natürlich auch nicht untätig.

Aber von nun an werden wir alles erwähnenswerte Rund um unser Hausbauprojekt hier festhalten.