Bestens GERÜSTet

Einen dicken fetten Haken an die erste erbrachte Eigenleistung! Heute haben mein Schwager und ich das Schnurgerüst gestellt.

Auf der Baustelle angekommen konnte ich es mir nicht verkneifen den Bauzaun zur Seite zu räumen und mein Auto auf unserer neu errichteten Einfahrt zu parken. Fühlt sich verdammt gut an! Danach erst einmal alles ausgeladen und als erste Amtshandlung das Baustellenradio in der Grube aufgestellt 🙂 Dann konnte es auch schon los gehen. So ein Schnurgerüst zu stellen ist nun wirklich kein Hexenwerk. Wer einen Vorschlaghammer sein Eigen nennt, dem rate ich auf jeden Fall zum Selbermachen. Wie bereits geschrieben hat das benötigte Material nicht einmal 40 EUR gekostet.

Der Tiefbauer hat für seine Arbeiten bereits fleißig mit Kreidespray markiert, sodass wir kaum noch einmessen mussten. (Zum Glück hat der Regen der letzten Tage die Markierungen nicht weg gewaschen). Aber das regnerische Wetter hatte auch Vorteile: Die Pfosten in den Boden zu schlagen war dadurch wesentlich einfacher. Alles in Allem haben wir ohne uns übermäßig beeilt zu haben etwa 2,5h benötigt. Kein schlechter Stundensatz, bedenkt man, was wir heute gespart haben.

Werbeanzeigen

Erdarbeiten Tag 2

Viele Worte zum heutigen Tag werden wir nicht machen: Heute wurde fleißig geschottert und verdichtet. Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte:

Das Material für das Schnurgerüst liegt auch schon auf unserem Balkon bereit. Stolze 38,44 EUR hat das Holz gekostet. Morgen Abend wird es noch zurechtgesägt und die Kanthölzer angespitzt – dann kann es am Donnerstag losgehen.

Erdarbeiten Tag 1

Trotz Krankheit musste ich mich heute kurz zum Bauplatz schleppen. Einige Kleinigkeiten haben sich tatsächlich erst so knapp vor dem Startschuss klären lassen, dass es noch einer kurzen Ortsbegehung bedurfte. Aber der Fortschritt, den man schon zur Mittagszeit sehen konnte, war enorm. Schade, dass wir nicht länger bleiben und das Endergebnis des heutigen Tages bestaunen konnten. Der Tiefbauer hat vorhin noch telefonisch den Status durchgegeben: Der Aushub und das Verdichten der späteren Garagen – und Stellplätze ist abgeschlossen. Die Versorgungsleitungen sind ebenfalls freigelegt. Morgen kommt der Schotter in die Grube und wird verdichtet. Damit war es das auch schon (bevor der Keller kommt). Am Wochenende dürfen wir dann ran und das Schnurgerüst stellen.

Keller: Verschiebung

Ob Glatthaar ebenso wie der Tiefbauer mit dem Wetter zu kämpfen hatte oder die Planung einfach schlecht war habe ich nicht weiter erfragt, als uns gestern die schriftliche Bestätigung der Termine für den Keller erreicht hat. Fakt ist: Alles schiebt sich um eine Woche nach hinten. Aber gut. Unser Glatthaar Projektleiter hat von vornherein mit offenen Karten gespielt und immer KW20/21 als mögliche Termine genannt. Nun ist es eben nicht KW20 sondern die 21. KW geworden. Somit gibt es auch keinen Grund zum Meckern.. Die Termine habe ich bereits in unserem Zeitplan aktualisiert. Immerhin der Tiefbauer hat uns eben noch telefonisch bestätigt, dass er am Montag mit dem Aushub beginnt.

Wintereinbruch im April – Erdarbeiten verschoben

In den letzten Tagen hat der April eindrucksvoll bewiesen, woher die Floskel mit dem berühmten Aprilwetter stammt. Gestern Vormittag sah es in Leonberg so aus:

aprilwinter

Auf meine Sommerreifen möchte ich an dieser Stelle gar nicht näher eingehen, aber auch auf unser Bauvorhaben hatte der plötzliche Wintereinbruch Auswirkungen: Auf einer anderen Baustelle hat der Schnee für größere Komplikationen gesorgt, sodass unser Tiefbauer ein Wenig in Verzug geraten ist. Daher schiebt sich unser Erdaushub etwas nach hinten. Voraussichtlich kommenden Montag rollt der Bagger an. Alles kein Problem – zeitlich ist genügend Puffer bis Glatthaar anrückt.

Keller-Stelltermin

Morgen in 4 Wochen geht es los! Am 16. Mai wird unsere Keller-Bodenplatte gegossen. Zwei Tage später beginnt die eigentliche Montage des Kellers. Danach ist erst einmal Wochenende. Und am darauffolgenden Montag wird die Abdichtung durch Glatthaar gemacht. Und dann darf der Bauherr ran – dann beginnen die ersten nennenswerten Eigenleistungen: Dämmung der Kelleraußenwände mit 140mm XPS und Einbau der Fenster. So langsam juckt es mich auch gewaltig in den Fingern..

Als ich eben auf der Couch gesessen und ein Wenig bei eBay Kleinanzeigen gestöbert habe, habe ich einen schicken Baustromverteiler zum Kauf ganz in der Nähe gefunden. Einmal kurz drüber nachgedacht: Wenn ich das Ding leihe, muss ich es abholen, 55 EUR + MwSt pro Monat Miete zahlen und  dann später den Verteiler wieder einladen und zurückbringen. Kostet mich also bei 3 Monaten knapp 200 EUR Miete + 2x Fahrtkosten. Wenn ich den Baustromkasten kaufe, fahre ich ihn holen und verkaufe ihn nach 3 Monaten wieder. Zum gleichen Preis. Also nur 1x in die Hand nehmen, nur 1x fahren und keine 200 EUR aus dem Fenster geworfen. Dumm, dass mir das jetzt erst einfällt 🙂 Aber immerhin bevor ich das Leihgerät geholt habe.

Grobabsteckung / Beginn Erdaushub

Für den gestrigen Karfreitag haben wir uns noch einmal mit dem Tiefbauer verabredet, um die letzten Details zu den Erdarbeiten zu besprechen. Wohin mit der Erde? Wo wird das Gelände aufgefüllt? Wo soll die Zisterne platziert werden, etc etc.

Dazu war es natürlich unerlässlich, dass zumindest die Grobabsteckung erledigt ist. Auf einen Anruf vom Vermesser warten wir immer noch (um uns mitzuteilen, dass er fertig abgesteckt hat) – Telefonisch konnten wir niemanden erreichen. Also sind wir zur Sicherheit am Vortag noch mal schnell zum Bauplatz gefahren:

Unser Tiefbauer wird voraussichtlich kommenden Donnerstag beginnen. Er meinte, er würde den Aushub, das Verdichten und die Fundamentarbeiten an einem Tag erledigen. Unser Kleiner freut sich schon riesig auf den Bagger. Und der Papa noch viel mehr.

Wir haben die Lage der Hausecken noch einmal aufgemessen. Und zwar ausgehend von Fixpunkten, die sich auch aus der Grube heraus wieder leicht einmessen lassen. Denn das Schnurgerüst für die Feinabsteckung werden wir selbst stellen. Der Vermesser lässt sich dafür mit einer vierstelligen Summe entlohnen. Unser Tiefbauer ist nicht ganz so unverschämt, berechnet aber immerhin noch etwa 650 EUR dafür. Wenn wir es selbst machen, stecken schätzungsweise 2-3h Arbeitszeit und maximal 150 EUR Materialkosten in der ganzen Angelegenheit. Die gesparten 500 EUR investieren wir gern in sinnvollere Dinge als 12 Holzpfosten und 8 Schalbretter.

Projektfreigabe / Abtretung

BÄÄM, es ist vollbracht! Das mit Abstand bisher anstrengendste Thema ist abgehakt: Die Abtretung der Zahlungsansprüche an den Haushersteller (so wohlklingend nennt es die Bank). Bei allkauf nennt sich das ganze lapidar „Kaufpreissicherstellung“. Wir nannten es gern liebevoll: „Verdammte Sch!%, sind die bei der Bank völlig verblöded oder stellen die sich einfach nur dumm, um Zeit zu schinden?“

Alles Schnee von gestern. Erledigt. Der dreiseitige heilige Gral des Häuslebauers liegt nun rechtskräftig da, wo er hin soll: Beim Haushersteller. Geprüft ist die Abtretung bereits, denn der allkauf Status sieht nun so aus:

Status_1-9

Anfang der kommenden Woche rechnen wir mit einem Anruf von Glatthaar, um uns den Stelltermin des Kellers mitzuteilen. Der Tiefbauer steht in den Startlöchern, die Mehrspartenhauseinführung ist auch schon hier eingetroffen – wir sind also bereit!

Termin Erdarbeiten / Grobabsteckung

Das Wetter ist aktuell sehr gut – die Baubranche hat alle Hände voll zu tun. Da die Baugenehmigung vorliegt und wir jeden Tag mit der offiziellen Projektfreigabe rechnen, habe ich mich mit unserem Tiefbauer kurzgeschlossen zwecks Terminvereinbarung für den Erdaushub. Wir haben uns darauf geeinigt den Aushub in 2 Wochen zu beginnen. Bis dahin muss noch die Grobabsteckung auf dem Grundstück gemacht werden. Wenn die 4 Pflöcke im Boden stecken werden wir uns noch einmal für letzte Details am Grundstück treffen.

Das Telefonat mit dem Vermessungsbüro war kurz und schmerzlos: Sie werden im Laufe der nächsten Woche die Grobabsteckung vornehmen und dann Bescheid geben, sobald sie fertig sind. Wegen der vollen Auftragsbücher konnte man mir noch kein genaues Datum nennen – man hat mir allerdings versprochen, dass die Absteckung in jeden Falle in der nächsten Woche erledigt sein wird. ES GEHT LOS!

Spielzeug für den Papa

IMG_0862

Gerade habe ich ein großes Paket aus der Packstation nach Hause gewuchtet – Um mich schon einmal mit der Materie auseinander setzen zu können, habe ich einige Homematic Komponenten bestellt. Und  weil es ja völlig egal ist, ob ich jetzt nur das Minimalpaket ordere und dann später weitere Komponenten dazu kaufe, habe ich kurzerhand schon einmal alle benötigten Rolladenaktoren besorgt. Und noch ein bisschen mehr zum Spielen. Damit werden die nächsten Abende sicher nicht langweilig! Ich werde berichten..