Die Estrich-Odyssee

Was soll man von einer Firma halten, die man zwei Wochen nicht telefonisch erreichen kann, die nicht auf hinterlassene Nachrichten reagiert und die Terminabsprachen ohne jegliche Info verstreichen lässt.

Ich ärgere mich ja nicht seit gestern mit der Fa. Estrichbau Kranz herum, aber ich habe mit Bedacht erst einmal meinen Ärger herunterschlucken wollen, bevor ich hier über die Angelgenheit im Affekt berichte. Denn das Internet vergisst ja bekanntlich nie. Und bevor ich unüberlegt böse Worte verliere und ggf. dem Ruf eines Unternehmens schade, wollte ich doch zumindest noch einige Nächte darüber geschlafen haben.

Zunächst einmal habe ich mit dem von allkauf beauftragten Unternehmen Kontakt aufgenommen um einen Termin für den Estrich abzustimmen. Der Sanitärbetrieb hat zugesichert die Fußbodenheizung bis Ende KW41 eingebaut zu haben. Wir haben uns also auf einen Estrich-Termin in KW42 geeinigt. Ein genaues Datum wollte man mir noch nicht zusichern, aber auf jeden Fall im Laufe der KW42. OK. Man wird sich in der KW41 noch einmal bei mir melden um den genauen Termin zu bestätigen.

Es kam kein Anruf – also habe ich versucht die Fa. Kranz zu erreichen. Die Handynummer vom Inhaber sowie die Nummer des Büros hatte ich zur Verfügung. Ohne Übertreibung: Halbstündlich habe ich es versucht. Fast 2 Wochen lang. Kein Lebenszeichen. Mit unterdrückter Nummer hatte ich (vielleicht auch nur Zufall) dann irgendwann jemanden am Telefon. „Die komplette Kolonne war krank, habe etwas falsches gegessen, daher gab es Verzug“ – man käme am Samstag, jedoch allerspätestens am Montag. In jedem Falle wird man sich freitags davor noch einmal melden. Seit dem habe ich nichts mehr gehört von der Firma Estrichbau Kranz. Beide Termine sind verstrichen ohne dass jemand abgesagt hätte. (Und weitere halbstündliche Anrufe meinerseits: Ihr könnt es euch sicher denken…)

Ich habe natürlich sofort bei allkauf eskaliert. Man muss wirklich lobend erwähnen: Allkauf hat sich sehr bemüht hier schnell Abhilfe zu schaffen. Mit Erfolg. Wir haben einen neuen Estrichbauer, welcher innerhalb der nächsten Woche den Estrich einbringt.

Mit einem konventionellen Estrich werden wir nun auf keinen Fall mehr fristgerecht die Belegreife erreichen. Es muss nun auf jeden Fall ein Schnellestrich eingebaut werden. Mehrkosten in unserem Fall: ca. 2.000 EUR.

Allkauf sieht sich allerdings nicht in der Schuld und hat daher erst einmal pauschal eine Kosten(teil)übernahe abgelehnt.

Ich habe allkauf noch einmal dargelegt, dass sich der Estrich nicht nur um die zwei Wochen der Fa. Kranz nach hinten geschoben hat, sondern dass wir auch 4 Wochen lang auf den Sanitärer warten mussten. Also sprechen wir von 6 Wochen, die der Estrich hätte früher im Haus sein können. Natürlich hat allkauf den Verzug nicht selbst generiert, sehr wohl aber die von allkauf beauftragten Subunternehmer.

Bisher kann ich wirklich nichts negatives über allkauf berichten bzw. wie allkauf mit dem Kunden umgeht. Mal sehen, ob es so bleibt. Die Tatsache, dass die Antwort auf meine zweite eMail nun schon mehrere Tage auf sich warten lässt, lässt darauf schließen, dass die Mail den Weg zu dem/der nächsten Vorgesetzten gefunden hat. Die Kundenbetreuer schmettern solche Anfragen offensichtlich kurzerhand reflexartig ab – ich hoffe, dass man sich auf höherer Ebene etwas differenzierter mit dem Anliegen des Kunden auseinandersetzt. Bei anderen Herstellern wird bereits bei geringerem Verzug ein Schnellestrich auf Kulanz eingebracht. Wir sind also gespannt wie sich allkauf entscheidet.

Egal wie die Sache ausgeht, ich habe beim Estrichbauer einen beschleunigten Estrich in Auftrag gegeben und zahle erst einmal die 2.000 EUR. So verlieren wir wenigstens nicht noch mehr Zeit, bis die Kostenübernahme geklärt ist.

Werbeanzeigen

Ausbau: Woche 13

Die letzte Woche Elternzeit – ab jetzt muss alles am Feierabend und am Wochenende passieren. Bis zu unserem geplanten Einzug sind es noch etwa zwei Monate. Zwei Monate mit einem straffen Programm. Das wird sicher anstrengend.

In der 13ten Woche konnte planmäßig nicht mehr so viel passieren, denn eigentlich hätte der Estrich kommen sollen. Hätte. Konjunktiv. Dem Thema Estrich wird ein extra Blogeintrag spendiert.

Sich im Haus zu bewegen ist aufgrund der Fußbodenheizungsrohre eher beschwerlich. Daher habe ich mich auf kleinere Rigips-Arbeiten beschränkt wie bespielsweise das Verkleiden diverser Sanitär-Installationen. Zusätzlich habe ich noch diverse selbstverlegte Lichtverkableungen vorab getestet, bevor es bei der Elektro-Fertigmontage zu bösen Überraschungen kommt.

Glücklicherweise habe ich zeitnah einen Handwerksbetrieb aufgetan, der uns den Keller verputzen wird. Eigentlich wollten wir das in Eigenleistung erledigen. Aber man kann nicht alles selbst machen (in Anbetracht des nahenden Umzugs). Da der Keller in den letzten Wochen jedoch eher stiefmütterlich behandelt wurde, mussten hier noch die letzten Restarbeiten fertiggestellt werden, bevor der Keller zunächst verspachtelt und mit Armierung versehen werden konnte. So ist der Keller zumindest für den Winter gewappnet. Der Oberputz folgt in den nächsten Wochen. Aber es sieht schon jetzt wesentlich ordentlicher aus als dieses blassviolettverblichene XPS.

 

Ausbau: Woche 12

Die vorletzte FullTime-Woche geht zu Ende. Wirklich viel habe ich ehrlich gesagt nicht tun können – denn die Sanitärer sind etwas hinten dran, weshalb ich noch nicht die letzen offenen Deckenfelder im OG schließen konnte etc etc. Aber die Zeit auf der Baustelle war trotzdem eine Menge wert. Diese Woche konnte ich mir so die Zeit nehmen, den Fachleuten einmal über die Schulter zu schauen in Sachen Leitungsführung, Fußbodendämmung, Trockenschüttung, Tackerplatte und Fußbodenheizung. Denn das alles habe ich für den Keller größtenteils geplant in Eigenleistung zu erbringen. Von daher: Interessante und lehrreiche Woche.

Der aktuelle Stand:

  • Sämtliche Wasserleitungen sind fertig verlegt, angeschlossen und druckgeprüft
  • Abwasser fertig
  • Fußbodendämmung / Trockenschüttung fertig
  • Fußbodenheizung im OG fertig, im EG etwa 30%
  • Solaranlage auf dem Dach montiert und angeschlossen (Befüllung und Inbetriebnahme offen)
  • Entlüftung über Dach vorbereitet, noch nicht fertig angeschlossen

Fazit: Der Sanitärbetrieb wurde nicht wie geplant fertig, sondern wird am kommenden Montag noch mal ran müssen.

In der kommenden Woche werde ich mindestens noch die Treppen und Duschen einschalen sowie ein paar weitere Quardratmeter spachteln. Donnerst kommt (Stand heute) der Estrich – dann ist erst einmal Zwangspause angesagt.

Ausbau: Woche 10+11

Wie angekündigt wurde das Aufmaß für unsere neue Küche genommen. Ich glaube einen Zollstock hat der gute Mann nicht einmal dabei gehabt – heutzutage geht das alles per Laservermessung. Eine gute dreiviertel Stunde war er beschäftigt, dann war unser Raum auch schon in 3D auf seinem Computer. Nicht schlecht. Somit geht unsere Küche jetzt in die Produktion.

Für die erste Oktoberwoche hat sich der Sanitärbetrieb angemeldet. Wegen Feier- und Brückentag startete die Sanitärinstallation erst Mittwoch. Fertig werden sie trotzdem wie vereinbart bis zum Ende der darauffolgenden Woche.

Während die beiden Santärer fleißig waren, konnten tatsächlich schon diverse Wände und Decken geschlossen werden. Immerhin klaffen nun keine Löcher mehr in der EG-Decke. Im OG können die Decken noch nicht geschlossen werden: Die Entlüftungsleitungen müssen noch fertiggestellt werden und die Solaranlage fehlt noch komplett. Das soll alles im Laufe der KW41 passieren. Hinzu kommen noch die Wasserleitungen im EG sowie die komplette Fußbodenheizung inkl. Dämmung. Straffes Programm. Wir sind gespannt. Immerhin ist das benötigte Material komplett. Offenbar keine Selbstverständlichkeit..

Parallel haben wir schon einmal den Wäscheabwurf und die Schachtverkleidungen gebaut.  Für den Estrichleger haben wir den unteren Teil bereits mit Fermacell und Rigips beplankt.

Aktuell verbringe ich meine Zeit mit Spachtelarbeiten. Sämtliche Eckschienen sind jetzt eingespachtelt. Es ist zwar kein Muss, aber mir war es wichtig, dass ich diese Arbeiten erledigt habe, bevor der Estrich kommt.

Apropos Estrich: Der Zeitplan sieht aktuell so aus:

  • 11. Oktober: EPS Dämmung verlegen / Installation im Kellergeschoss/HWR
  • 12. Oktober: Verlegen Fußbodenheizung
  • 13. Oktober: Solar / Funktionsprüfung
  • 19. Oktober: Estrich

Die nächsten Tage werde ich damit verbringen hinter den Sanitärern her zu arbeiten (Wände schließen, Vorwände bauen, etc etc) und das EG+DG komplett leer zu räumen, damit die Dämmung verlegt werden kann.