Nachtrag: Überschreitung EFH

Noch ein kurzer Nachtrag der Vollständigkeit halber:

Das Landratamt Heilbronn meldete sich per eMail bei uns und der Gemeinde zu dem Verstoß der Erdgeschoss-Fußbodenhöhe bzw. zu der Befreiung von der EFH, die wir direkt nach Bekanntwerden des Tiefbau-Fehlers eingereicht haben:

Unser Verstoß endet als einfacher Aktenvermerk. Eine Verfahren zur Befreiung wird es nicht geben. „Ein Normalbetrachter wird eine Überschreitung von 15cm mit bloßem Auge nicht feststellen können. Alle weiteren baulichen Grenzen werden weiterhin eingehalten. Zudem gib es im genannten Baugebiet bereits eine Befreiung der EFH von +20cm. Der Verstoß wird zur Kenntnis genommen. Das Ermessen der unteren Baurechtsbehörde wird dahingehend ausgeübt, dass auf eine nachträgliche Genehmigung der EFH Überschreitung wegen Geringfügigkeit verzichtet wird.“

Ich bin wirklich froh, dass wir den ‚ehrlichen‘ Weg gewählt haben und nicht die Option „Wir schauen uns alle einmal tief in die Augen und machen einfach weiter, als ob keiner etwas gesehen hat“.

 

Werbeanzeigen

+++ Breaking News +++

Fast 2 Wochen haben wir nichts Neues verlauten lassen – dafür gibt’s jetzt umso mehr zu berichten:

Das allerwichtigste zuerst: DIE BAUGENEHMIGUNG IST DA

Baufreigabe

Das Landratsamt Heilbronn hat Wort gehalten: Am 24.03. ist die Baufreigabe an die Gemeinde raus gegangen. Diese habe ich heute direkt in der Mittagspause abgeholt. Endlich. Ich habe mich schon darauf eingestellt dort erneut anrufen und mich vertrösten lassen zu müssen. Kann ja auch mal was klappen.

Die Genehmigung ist bereits heute gescannt und per Mail an die Bank geschickt worden. Angeblich sind mit Vorlage der Baufreigabe alle Voraussetzungen erfüllt damit die Abrtetung rechtskräftig an allkauf geht. Das glaube ich aber erst wenn ich meine Ausfertigung in der Hand halte. Vielleicht fehlt ja doch noch etwas, was bereits seit Monaten bei der Bank liegt. Wer weiß..

Das Original liegt auch schon eingetütet und frankiert auf der Kommode. Es geht an den Architekten. Der wiederum prüft abschließend ob es planungsrelevante Änderungen gibt und schickt Kopien an allkauf, bevor wir das Original zurück bekommen.

Wenn es denn so sein sollte, dass die Abtretung der Bank innerhalb der nächsten Woche bei allkauf vorliegt, dann dürfen wir anfangen rückwärts zu zählen. Laut Kellerbauer können wir von Projektfreigabe (Abtretung+Beugenehmigung liegen allkauf vor) bis Stelltermin Keller mit etwa 4-5 Wochen rechnen (heißt: Anfang Mai). Diese Termine habe ich heute dann auch direkt brühwarm an den Tiefbauer weitergegeben. Er meldet sich mit einem Terminvorschlag für das Ausheben asap zurück.

Und weil es mit einem großen Loch im Garten allein nicht getan ist, habe ich bereits in der letzten Woche alles in die Wege geleitet bzgl. Baustrom und Bauwasser. Das war tatsächlich wesentlich unkomplizierter als erwartet. Sobald wir die Wasserleitung freigelegt haben, soll ich mich telefonisch melden. Dann kommt jemand raus und klemmt mir einen Wasserzähler dran. Super. Baustrom ist nur unwesentlich komplizierter: Man suche sich einen willigen Elektriker (das tatsächlich war das schwierigste), der den Antrag (er)stellen muss. Mir wurde gesagt ich solle einen Puffer von 2-3 Wochen zwischen Antrag und Anschluss einplanen. Was noch fehlt: Ein Baustromkasten. Den hat der Elektriker leider nicht. Aber den Kasten kann man ja mieten. Dazu habe ich ein Angebot vorliegen: 55 EUR/Monat. Perfekt. Da suche ich erst gar nicht weiter. Eine gelungene Woche bisher – darauf ein Bier.

Doppelschlag zum Wochenende

can__t_stop_me

Nach meiner bösen E-Mail an die Bank hatte ich etwas Zweifel, ob ich nicht vielleicht doch ein Wenig über das Ziel hinaus geschossen bin mit meiner indirekten Beleidigung und den boshaften Seitenhieben. Was soll ich sagen: Nein, bin ich nicht. Die Abtretung lag gestern in unserem Briefkasten. In korrekter Höhe. Diese haben wir sofort unterschrieben und Richtung Simmern zu allkauf geschickt. Dort wird ebenfalls unterschrieben und gestempelt. Dann schickt allkauf die Unterlagen zurück zur Bank. Dann warten alle (allkauf, die Bank und vor allem wir) auf die Baugenehmigung. Sobald diese vorliegt, bestätigt die Bank die rechtskräftige Abtretung an allkauf und dann war es das mit der Kaufpreissicherstellung.

Die Baugenehmigung und die KPS sind die letzten offenen Punkte, bevor die ‚Projektfreigabe‘ bei allkauf erteilt wird. Dann wird der Stelltermin für den Keller bekannt gegeben. In der Regel liegen zwischen Projektfreigabe und Keller-Stelltermin ca. 5 Wochen.

Nachdem einer unserer Nachbarn (er hat sein Baugesuch etwa einen Monat vor uns eingereicht) uns mitgeteilt hat, dass sie ihren roten Punkt nächste Woche in der Hand halten dürfen, habe ich kurzerhand auch einmal auf dem Landratsamt nachgehakt.

Der Bauantrag ist von Seiten der Sachbearbeiterin ferig bearbeitet! Nächste Woche kommt der Stempel drauf und die Baugenehmigung wird an unsere Gemeinde geschickt, sodass wir sie dort abholen können. Allerallerspätestens übernächste Woche haben wir auch unseren roten Punkt (sagt die Sachbearbeiterin).

Jetzt wird es doch auf einmal stressig. Das bedeutet ja, dass in 6-8 Wochen der Keller stehen kann. Und genau so lange beträgt auch die Lieferzeit für die Kellerfenster und die Hausübergabestation. Es gibt also einiges zu tun in den nächsten Tagen. Der Tiefbauer muss ein Zeitfenster freihalten, die Kelleraußendämmung muss bestellt werden. JETZT IST ENDLICH SCHLUSS MIT PLANEN – JETZT WIRD GEMACHT

Zwischenbericht

Unsere Bank hat begonnen die Kaufpreissicherstellung zu bearbeiten. Denn wir wurden gebeten alle Zusatzvereinbarungen (sprich geplante Mehrkosten) einzuscannen und der Bank zu übermitteln. Dazu noch eine aktualisierte Aufstellung der Gesamtbaukosten, aus der auch die Summe der von uns erbrachten Eigenleistung hervorgeht. Ich hoffe damit hat die Bank nun alles Notwendige und wir können zumindest hinter das Thema Kaufpreissicherstellung einen Haken machen. Diese ‚Abtretung‘ ist Voraussetzung damit das Haus produziert wird. Die zweite ist die Baugenehmigung.

Mittlerweile hat uns die offizielle Eingangsbestätigung des Bauantrags erreicht. Datiert auf den 16.01.2017. Im schlimmsten Fall heißt es nun volle drei Monate warten. Bedeutet: Baugenehmigung Mitte April 2017. Und das wiederum bedeutet, das Haus wird auch erst Mitte April in die Produktionsplanung aufgenommen. Spinnen wir das worst case scenario weiter (Produktionsdauer 15 Wochen) liegt der Stelltermin Ende Juli/Anfang August. Hätte wirklich besser laufen können. Wir freunden uns gezwungenermaßen mit dem Gedanken an und freuen uns einfach über jeden Tag den wir einsparen können. Sparen im wörtlichen Sinne. Denn ab April werden bei uns auch Bereitstellungszinsen fällig..

Wo Licht ist, da ist auch Sch!%\§

Die Woche endet sehr ereignisreich. Zunächst einen Blick auf den Status:

status1-6

Die technische Prüfung durch allkauf ist nun formal beendet. Wie von unserer Kundenbetreuerin vorhergesagt meldete sich daraufhin das Bemusterungszentrum bei uns zwecks Terminabsprache. Uns konnte ein kurzfristiger Termin angeboten werden: Anreise am 30.01. mit Übernachtung und Frühstück. Am 31.01. findet die Bemusterung ab 08.30 Uhr statt.

Die (hoffentlich) letzten Rechnungen bezüglich Grundstück/Grundbuch sind gestern  auch ins Haus geflattert. Das Grundbuchamt möchte für seine außergewöhnlich umfangreichen Aufwände entlohnt werden. Etwas mehr als 1000,00 EUR haben daraufhin den Besitzer gewechselt.

Da uns noch immer keine Eingangsbestätigung des Bauantrags vorliegt, habe ich mir von der Gemeinde einmal den zuständigen Sachbearbeiter nennen lassen und kurzerhand auf dem Landratsamt angerufen. Was soll ich sagen? Unser Bauantrag hat sich nach langem Suchen im Posteingangskorb wieder gefunden. Es ist noch nichts passiert bis jetzt. Und auf die Frage hin, mit welcher Bearbeitungszeit wir aktuell rechnen müssten bekam ich die Antwort: „Wir haben gerade einen Mitarbeiterwechsel – rechnen Sie wegen der Einarbeitung der neuen Mitarbeiterin besser mal damit, dass wir die vollen 3 Monate ausschöpfen werden.“ Ein Tiefschlag, wo doch alle Nachbarn das Bauamt so gelobt haben wegen der kurzen Bearbeitungszeit. Damit ist der kritische Pfad die Baugenehmigung. Für Leute die mit Projektmanagement nichts zu tun haben und/oder mit dem Begriff nichts anfangen können: Jeden Tag, den das Bauamt nun länger braucht, schiebt sich unser Hausaufstellungstermin entsprechend nach hinten.