Der Countdown läuft

Noch 2x schlafen 🙂

Da es gestern ordentlich gewittert hat, bin ich heute noch mal zur Baustelle gefahren, um das Wasser aus dem Keller zu befördern (siehe Lessons Learned). So viel Wasser hatten wir noch nie im Keller. Und wenn das Wetter bis übermorgen einigermaßen stabil bleibt, dann was es auch das letzte Mal. Mittlerweile ist es richtig wohnlich im Keller – die ersten Möbel sind bereits eingezogen:

countdown3

Gestern wurden bereits unsere Dachziegel angeliefert. Finkenberger Pfanne in bordeaux. Und anders als besprochen und zugesagt wurde natürlich doch schon damit begonnen das Geürst zu stellen. Wozu rede ich eigentlich mit den Menschen? Es wird doch sowieso gemacht was sie wollen und vor allem wann sie es wollen. Denn jetzt steht das Gerüst natürlich nicht so, dass man bedenkenlos den Versorgungsgraben ziehen kann. Den Gerüstbauchef knüpfe ich mir am Montag vor. Und die Kolonne kann sich etwas überlegen, wie sie das wieder gerade ziehen. Denn eins ist klar – dem Versorger werde ich für übernächste Woche nicht absagen.

 

Am Dienstag oder Mittwoch wird planmäßig das Dach eingedeckt. Vielleicht kann ich den Dachdecker überreden direkt die Satellitenschüssel zu montieren. Dazu habe ich das ganze schon mal zusammen gebaut.

countdown1Zu guter letzt noch etwas Prozessbefriedigung: Die Straßensperrung. Damit diese lächerliche Maßnahme die einzigen Nachbarn nicht beeinträchtigt, habe ich die Absperrung eher zurückhaltend platziert.

countdown12

Werbeanzeigen

Liefertermin Ausbaupaket 1

Gerade hat uns eine eMail von Mobau Wirtz erreicht mit den Lieferterminen des ersten Ausbaupakets:

  • Am 20.07. liefern die Firmen Rockwool (Dämmung) und die Firma Knauf (Gipskarton – und Gipsfaserplatten) an
  • Am 21.07. wird das restliche Material angefliefert

Für die beiden Tage sollte ich 2-3 Helfer zum Tragen besorgen. Sonst steht das Zeug im Freien 🙂

Mit soviel Vorlauf wird es aber sicher möglich sein einige Helfer zu mobilisieren. Somit ergibt sich nach Hausübergabe (ich denke das wird am 13. oder 14. stattfinden) noch eine gute Woche Leerlauf, die es zu füllen gilt. Und da habe ich auch schon eine super Idee:

  • Einbau der Rollladenmotoren
  • Netzwerkverkabelung
  • SAT Verkabelung

Das klingt doch nach einem Plan, den man direkt terminlich festnageln sollte.

Man wird in dem Schreiben auch darauf hingewiesen, dass der Abruf des zweiten Ausbaupakets schriftlich mit 6-8 Wochen Vorlauf erfolgen muss.

Puh.. Zwei Monate im Voraus absehen, wann  man die Bodenbeläge etc. brauchen wird? Das stelle ich mir schwierig vor. Als Hinweis wird als best practice der Einbau des Estrich angegeben. Ich werde es so machen: Ich rufe das Paket so ab, dass es kurz nach Einbau der Treppen angeliefert wird. Dann kann ich alles bequem in den Keller tragen und dort zwischenlagern.

 

Edit: Die Treppen kommen ja von heute an gerechnet bereits in 6 Wochen! Das würde ja bedeuten, dass ich theoretisch JETZT schon das Paket #2 abrufen könnte. Ich lasse mal zur Sicherheit noch eine Woche Puffer. Mal sehen, ob das eine so gute Idee war 😉

 

Straßensperrung genehmigt

Es rührt sich doch noch etwas auf dem Landratsamt Heilbronn. Heute haben wir die Genehmigung unserer Straßensperrung erhalten.

Kanonen auf Spatzen. Das trifft es wohl am ehesten. „… Absperrschranke mit fünf roten Lampen beiderseits der Sperrstrecke…“, „… Halbschranke mit drei gelben Lampen…“, Zusatzschild „Anlieger frei bis Baustelle“. Das alles für eine 30m lange Sackgasse, in der schon genau EIN Haus steht. Ohne jeglichen Verkehr.

Und der Bürokratie-Irrsinn geht weiter: Die Anordnung ging ebenfalls an:

  • Polizeipäsidium Heilbronn
  • Polizeirevier Neckarsulm
  • Polizeirevier Neuenstadt
  • Bürgermeisteramt Hardthausen
  • Abfallwirtschaftsbetrieb
  • Interne Leitstelle
  • DLRG Landesverband Württemberg e.V.

Vielleicht schalte ich noch eine doppelseitige Info in allen Zeitungen der Region, damit auch wirklich jeder Bescheid weiß.

Positiv überrascht hat jedoch der Kostenbescheid: 50,00 EUR für 2 Tage 🙂

Status- und Terminupdate

Telefonisch wurde uns der 13.07.2017 als Montagetermin genannt – ein Blick auf die von allkauf eingepflegten Termine verrät allerdings einen Stelltermin etwas früher: Montag, der 10.07.2017. Von mir aus gern. Wir wundern uns nur, dass wir die Termine bislang noch nicht schriftlich bekommen haben. Heute sind es somit nämlich nur noch genau 3 Wochen. Laut Kundenbetreuerin erhält man 4 Wochen vorher schriftlich einen Bescheid.. Morgen mal nachhaken.

Status_1-11.JPG

Schriftlich hat sich dafür die Treppenbaufirma gemeldet. In der KW32, also ab dem 07.08.2017 (bzw. 4 Wochen nach Hausmontage) kommen unsere Treppen.

Und auch die Info, dass der Keller am 01.06. ohne Mängel abgenommen wurde, ist zwölf Tage später bis nach Simmern durchgesickert 😉 Kaum zu glauben: Noch 2 Punkte auf der allkauf-Agenda! Langsam wird’s wirklich spannend!

Ein Punkt muss noch unbedingt geklärt werden: Wie erwähnt hatte Glatthaar vergessen in der Werksplanung eine Entlüftung für die Hebeanlage vorzusehen. Gemeinsam mit dem Glatthaar-Projektleiter haben wir eine schnelle und pragmatische Lösung gefunden die Entlüftungsleitung vom Keller auf’s Dach zu führen – nur wird allkauf davon sicher nicht in Kenntnis gesetzt worden sein (zumindest von mir nicht). Und damit wird auch sicher weder der dazu benötigte Entlüftungsziegel (heißen die Dinger so?) noch die Rohrleitung berücksichtigt worden sein.. Also: Telefonat Nummer zwei für morgen: Architekt.

Bauwasser und Baustrom

Einmal mit Profis arbeiten! Die Heilbronner Versorgungs Gesellschaft hat bisher wirklich einen guten Eindruck hinterlassen. Kurze Wege, wenig Bürokratie und patente Ansprechpartner. Für den Bauwasseranschluss genügte eine kurze Mail an den Wassermeister – am nächsten Tag rief er schon zurück und verkündete: „Bauwasseranschluss fertig“. Wenn alles so laufen würde..

Am Freitag hat sich unser Elekrtiker gemeldet um uns mitzuteilen, dass sich die EnBW mit ihm in Verbindung gesetzt hat bgzl. des Termin für den Baustrom. Kommenden Dienstag soll das passieren. Es wird also höchste Zeit einen Baustromverteiler auf die Baustelle zu schaffen.

Diesen haben wir dann am gestrigen Samstag für 300,00 EUR von privat gekauft. Ein Erdungsspieß war leider nicht dabei – den bekommt man aber für knapp 15,00 EUR im gut sortierten Baumarkt. Alles zur Baustelle gefahren – die Erdung verkabelt – fertig. Ein wenig verunsichert hat mich unser Elektriker: Er meinte, der Baustromverteiler müsse ein mindestens 15m langes Anschlusskabel haben. Unser Anschlusskabel ist etwa 3-4m lang. Da der Stromkasten direkt auf der Anschlussleitung steht, sehe ich keinen Grund für eine längere Leitung. Selbst die 3-4m werden wir nicht ausschöpfen. Mal sehen, ob der EnBW-Mensch daran etwas auszusetzen hat.

Die Miettoilette ist ebenfalls bestellt und wird in KW20 angeliefert. Die angebotenen Preise gehen hier enorm auseinander. Für kommende Bauherren als Richtwert: 21,50 EUR netto pro Woche zahlen wir für das stille Örtchen.

Damit wären dann höchstwahrscheinlich am Dienstag alle Voraussetzung bauseits für den Keller geschaffen. Um dies zu bestätigen, hat Glatthaar eine Art Formblatt mitgeschickt. Darauf versichert der Bauherr, dass die Baustelle ready-for-Keller ist. Diese Bestätigung muss mindestens eine Woche vor den geplanten Keller-Arbeiten vorliegen. Wir werden die Bestätigung so früh wie möglich zurücksenden. Denn (nicht, dass wir damit ernsthaft rechnen) wenn ein anderer Keller-Stelltermin platzt, werden natürlich die Bauherren terminlich vorgezogen, die die Voraussetzungen erfüllen.

Edit: Unser Elektriker hat sich gerade telefonisch gemeldet: Die Anschlussleitung ist so nicht zulässig. Wie erwähnt, zum einen wegen der geringen Länge aber vor allem entsprechen die Querschnitte nicht dem geltenden Standard. Er wird am Montag 15m Leitung (5x16mm²) besorgen und unseren Baustromverteiler auf den Stand der Technik bringen. Somit können wir immerhin sicher sein, dass wir am Dienstag auch wirklich Strom bekommen  und das ‚höchstwahrscheinlich‘ aus dem Satz streichen 🙂

Keller: Verschiebung

Ob Glatthaar ebenso wie der Tiefbauer mit dem Wetter zu kämpfen hatte oder die Planung einfach schlecht war habe ich nicht weiter erfragt, als uns gestern die schriftliche Bestätigung der Termine für den Keller erreicht hat. Fakt ist: Alles schiebt sich um eine Woche nach hinten. Aber gut. Unser Glatthaar Projektleiter hat von vornherein mit offenen Karten gespielt und immer KW20/21 als mögliche Termine genannt. Nun ist es eben nicht KW20 sondern die 21. KW geworden. Somit gibt es auch keinen Grund zum Meckern.. Die Termine habe ich bereits in unserem Zeitplan aktualisiert. Immerhin der Tiefbauer hat uns eben noch telefonisch bestätigt, dass er am Montag mit dem Aushub beginnt.

Wintereinbruch im April – Erdarbeiten verschoben

In den letzten Tagen hat der April eindrucksvoll bewiesen, woher die Floskel mit dem berühmten Aprilwetter stammt. Gestern Vormittag sah es in Leonberg so aus:

aprilwinter

Auf meine Sommerreifen möchte ich an dieser Stelle gar nicht näher eingehen, aber auch auf unser Bauvorhaben hatte der plötzliche Wintereinbruch Auswirkungen: Auf einer anderen Baustelle hat der Schnee für größere Komplikationen gesorgt, sodass unser Tiefbauer ein Wenig in Verzug geraten ist. Daher schiebt sich unser Erdaushub etwas nach hinten. Voraussichtlich kommenden Montag rollt der Bagger an. Alles kein Problem – zeitlich ist genügend Puffer bis Glatthaar anrückt.

Projektfreigabe / Abtretung

BÄÄM, es ist vollbracht! Das mit Abstand bisher anstrengendste Thema ist abgehakt: Die Abtretung der Zahlungsansprüche an den Haushersteller (so wohlklingend nennt es die Bank). Bei allkauf nennt sich das ganze lapidar „Kaufpreissicherstellung“. Wir nannten es gern liebevoll: „Verdammte Sch!%, sind die bei der Bank völlig verblöded oder stellen die sich einfach nur dumm, um Zeit zu schinden?“

Alles Schnee von gestern. Erledigt. Der dreiseitige heilige Gral des Häuslebauers liegt nun rechtskräftig da, wo er hin soll: Beim Haushersteller. Geprüft ist die Abtretung bereits, denn der allkauf Status sieht nun so aus:

Status_1-9

Anfang der kommenden Woche rechnen wir mit einem Anruf von Glatthaar, um uns den Stelltermin des Kellers mitzuteilen. Der Tiefbauer steht in den Startlöchern, die Mehrspartenhauseinführung ist auch schon hier eingetroffen – wir sind also bereit!

Termin Erdarbeiten / Grobabsteckung

Das Wetter ist aktuell sehr gut – die Baubranche hat alle Hände voll zu tun. Da die Baugenehmigung vorliegt und wir jeden Tag mit der offiziellen Projektfreigabe rechnen, habe ich mich mit unserem Tiefbauer kurzgeschlossen zwecks Terminvereinbarung für den Erdaushub. Wir haben uns darauf geeinigt den Aushub in 2 Wochen zu beginnen. Bis dahin muss noch die Grobabsteckung auf dem Grundstück gemacht werden. Wenn die 4 Pflöcke im Boden stecken werden wir uns noch einmal für letzte Details am Grundstück treffen.

Das Telefonat mit dem Vermessungsbüro war kurz und schmerzlos: Sie werden im Laufe der nächsten Woche die Grobabsteckung vornehmen und dann Bescheid geben, sobald sie fertig sind. Wegen der vollen Auftragsbücher konnte man mir noch kein genaues Datum nennen – man hat mir allerdings versprochen, dass die Absteckung in jeden Falle in der nächsten Woche erledigt sein wird. ES GEHT LOS!

KfW Baubegleitung / ean50

Gestern Abend habe ich mich noch mal mit dem Thema Energieberater/KfW Baubegleitung befasst. In den Kommentaren zum EnEV Nachweis haben Stefan und ich eine Art Selbsthilfegruppe gegründet (vielen Dank an Stefan für die hilfreichen Tipps!). Da die Infos dort im Kommentarbereich etwas versteckt sind, möchte ich das Thema noch einmal hier aufgreifen:

Jeder, der einen Energieberater oder eine KfW Baubegleitung beauftragt, kann sich die anfallenden Kosten zu 50% von der KfW Bank erstatten lassen. Wer beispielsweise einen KfW Förderkredit für energieeffizientes Bauen/Sanieren in Anspruch nimmt, ist sogar verpflichtet einen Energieberater einzubinden. Etwas schade, dass die ean50 nicht auf diesen Zuschuss aufmerksam macht (sie wissen doch ganz genau, dass sie aufgrund des KfW Förderkredits überhaupt erst beauftragt wurden).

Wichtig ist, dass der Antrag auf Zuschuss VOR Beginn der Baumaßnahmen gestellt wird!

Zur Antragsstellung ist eine Bescheinigung zum Antrag (kurz BzA) vom Energieberater zu erstellen (Mehrkosten bei ean50 von netto 40 EUR). Mit dieser BzA wiederum kann man als Bauherr dann den Zuschuss direkt online beantragen.

Das ganze Programm nennt sich  KfW 431 – Zuschuss Baubegleitung

und wird online im Zuschussportal der KfW beantragt.

Nach Abschluss der Baumaßnahmen (mit Bestätigung  der Durchführung des Energieberaters) werden einem die Kosten anteilig auf das eigene Konto erstattet. Leicht verdientes Geld, wie ich finde..