Eigenleistung

Oft kommt die Frage auf, welche Umfänge wir in Eigenregie erledigen. Und warum wir uns das überhaupt antun. Und ob wir dazu überhaupt fähig sind. Und und und.

Die Gründe können ganz unterschiedlich sein:

  • Kosten sparen / Erhöhung Eigenkapital
  • Man hat Spaß daran
  • Man mistraut den Subunternehmern
  • Man glaubt die Arbeiten sauberer erledigen zu können
  • Man möchte nicht abhängig vom Terminkalender Dritter sein

 

 

Schnurgerüst
  • Was: Erstellen einer einfachen Holzkonstruktion, auf der durch den Vermesser Nägel eingeschalgen werden können, sodass durch Spannen von Schnüren die Hauskanten (und Ecken) für den Kellerbauer bzw. Bodenplattenbauer sichtbar werden.
  • Aufwand/Schwierigkeit: Bei einem rechteckigen Grundriss schafft das wirklich jeder. Das Schnurgerüst muss lange nicht so präzise sein, wie man es zunächst vermutet. Einfach die Ecken der Bodenplatte auf dem Grundstück bestimmen und im Abstand von 0,5 – 1,0m von den späteren Hausecken jeweils 3 angespitzte Pflöcke parallel zu den Hauskanten in den Boden Treiben. Anschließend je zwei stabile Latten gegen die Pfosten schrauben. Fertig.
  • Kosten/Ersparnis: Uns hat das Material etwa 40 EUR gekostet. Investiert haben wir nicht einmal 2h Arbeitszeit (2 Personen). Ersparnis: Zwischen 350 und 800 EUR
Lichtschacht
  • Was: Montieren der Keller-Lichtschächte.
  • Aufwand/Schwierigkeit: Die Lage der Lichtschächte wird in der Regel durch den Hersteller festgelegt. Einfach an die Vorgaben halten, die Maße an die Wand übertragen und entsprechend der mitgelieferten Befestigungsmittel Löcher bohren. Außer Wasserwaage, Stift und Bohrhammer inkl. geeignetem Bohrer wird kein Werkzeug benötigt.
  • Kosten/Ersparnis: Der Einabu eines Lichtschachtes hätte bei unserem Kellerbauer zwischen 200 und 300 EUR gekostet (Ohne Material). Nach 15min (2Personen) hängt der Lichtschacht bombenfest an der Wand.
Perimeterdämmung Keller
  • Was: Kleben der Dämmstoffplatten an die Kelleraußenwand.
  • Aufwand/Schwierigkeit: Kompliziert ist die Arbeit wirklich nicht. Dafür ist das Arbeiten mit dem 2K Dickschichtbitumen wirklich keine Freude. Verschmutzte Klamotten gehören danach in den Müll. Je nach Abdichtung/Bodenbeschaffenheit (Info bekommt man u.a. vom Kellerbauer) wird vollflächig oder auch nur punktuell verklebt. Werkzeuge: Rührquirl+Bohrmaschine (oder Rührwerk), Zahnspachtel, Traufel, jede Menge Handschuhe, Dämmstoffsäge oder Heißdraht, Wasserwaage.
  • Kosten/Ersparnis: Für die Eigenleistung wurde uns (Materialkostenbereinigt) ca. 3000 EUR gutgeschrieben.
Kellerfenster
  • Was: Einbauen von Kellerfenstern
  • Aufwand/Schwierigkeit: Für die eher Fortgeschrittenen. In unserem Fall mussten zusätzlich noch die Rollladenkästen und Rollladen-Führungsschienen an den Fensterrahmen montiert werden. Nach dem Vorbohren der Rahmen wird dieser EXAKT ausgerichtet, in die Öffnung eingepasst und fixiert. Erst Danach wird in den Beton gebohrt. Anschließend Ausschäumen/Dichten der Zwischenräume. Mindestens 2 Personen notwendig, für große Fenster ist eine dritte Person empfehlenswert. Werkzeug: Leistungstarker Akkuschrauber für die Betonschrauben, Bohrhammer inkl. passendem Bohrer, Wasserwaage, diverse Keile und Unterlegklötzchen, komprimiertes Dichtband / Bauschaum
  • Kosten/Ersparnis: Schätzungweise 1500 EUR Ersparnis. Aufwand für 4 Fenster und eine große Terrassentür (2,5 Personen): ca. 6-8h
Anfüllschutz / Noppenbahn
  • Was: Anbringen der Noppenfolie
  • Aufwand/Schwierigkeit: Kinderleicht. Am besten klappt es, wenn man nicht versucht die volle Länge von 20 Metern auf einmal zu verarbeiten, sondern kleinere Stücke zu je 5-8 Metern verwendet. Die Noppenfolie einfach mit Nägeln in der Dämmung fixieren. Fertig. Mit 2 Personen in max. 2h zu schaffen. ACHTUNG: Siehe ‚Lessons learned‘!
  • Kosten/Ersparnis: Das Tiefbauunternehmen hat für den Posten inkl. Material ca. 900 EUR veranschlagt. Das Material hat keine 250 EUR gekostet. Also: 650 EUR Ersparnis
Ringerder
  • Was: Verlegen des Ringerders im Arbeitsraum
  • Aufwand/Schwierigkeit: Simpel. Allerdings muss die Arbeit von einem zugelassenen Elektrofachunternehmen dokumentiert werden (nicht jeder sieht es gern, wenn der Bauherr hier selbst Hand anlegt). Zu den Arbeiten: Den Erdungsdraht im Graben abwickeln und möglichst flach mit einem Abstand zu Kellerwand verlegen. An den Erdungsfahnen mit Kreuzverbindern anschließen. Dauert im Alleingang etwa 1h.
  • Kosten/Ersparnis: Das Material kostet pro Meter etwa 4-5 EUR. Die Verbinder etwa 10 EUR. Ein Angebot zu den Arbeiten habe ich nie machen lassen, in diversen Foren war die Rede von etwa 600-1000 EUR inkl. Material. Ersparnis somit zwischen 450 und 850 EUR. Wobei die Messung/Dokumentation nicht enthalten ist.
Bautreppe
  • Was: Einbau einer Holz-Bautreppe. Diese wird benötigt, um nicht auf einer wackeligen Leiter von EG ins DG zu gelangen. Geschweige denn das Ausbaumaterial ins DG zu bekommen. Abhänging vom Haushersteller/Treppentyp kann es auch sein, dass die Treppe bei der Hausmontage direkt mit eingebaut wird. Bei uns war das nicht der Fall. Man muss mindestens 4 Wochen ohne die Treppe(n) zurecht kommen.
  • Aufwand/Schwierigkeit: Mäßig. Es gibt einige sehr gute Anleitungen zum Bau von Bautreppen im Internet. Das Material misst allerdings 4m in der Länge. Wer es sich nicht liefern lässt, kommt um einen Anhänger oder einen Transporter nicht herum. Der Bau selbst verschlingt nur etwa 3h. Ich habe die Treppe ohne Probleme allein bauen können
  • Kosten/Ersparnis: Wer neben dem Holz auch Schrauben und Winkel kauft, sollte mit ca. 100 EUR Materialkosten rechnen. Das Holz lässt sich nach Abbau der Treppe sicher wiederverwenden. Bautreppen gibt es auch gebraucht zu kaufen. Aber diese muss erst einmal von den Maßen her passen. Und transportieren ist auch nicht ganz trivial. Zur Miete gibt es die Treppen ebenfalls. Kosten pro Woche: ca. 150 EUR.
SAT-Verkabelung
  • Was: Sternverkabelung der SAT-Anschlussdosen während der Elektro-Rohinstallation
  • Aufwand/Schwierigkeit: Einfach, jedoch nicht ganz ohne Zeitaufwand. Das Verlegen der Kabel ist recht simpel. Am besten man orientiert sich am Verlauf der Elektroinstallation. Das spart später auch das zusätzliche Abdichten von Durchführungen in der Dampfbremse.
  • Kosten/Ersparnis: Je nach gewähltem Koaxialkabel kostet die 100m Rolle um die 30-50 EUR. Dazu werden noch Kabelschellen benötigt. 300Stück habe ich etwa verbraucht. Kostenpunkt noch einmal etwa 15 EUR. Eine SAT Anschlussdose selbst ist für ca. 10 EUR zu haben. Rechnen wir in Summe mit 15 EUR Gesamtausgaben pro Dose, dann ist verglichen mit der Installation vom Fachbetrieb (55 EUR + MwSt) ordentlich Geld zu sparen.
Netzwerk-Verkabelung
  • Was: Sternverkabelung des CAT7-Netzwerks
  • Aufwand/Schwierigkeit: Fortgeschritten. Grundsätzlich ähnlich wie die SAT Verkabelung, jedoch ist das Kabel (wer so wir wir ein Duplex Kabel verwendet) nicht ganz so mühelos zu verlegen. Für die spätere Verdrahtung der Dosen ist Spezialwerkzeug (LSA Auflegewerkzeug) und eine Menge Sorgfalt erforderlich.
  • Kosten/Ersparnis: Die 100m Rolle CAT7 Duplex Verlegekabel schlug mit ca. 70 EUR zu Buche. Dazu werden noch Kabelschellen benötigt. Pro CAT6a Anschlussdose sollte man mit etwa 15 EUR kalkulieren. In Summe kommen so pro Dose beispielsweise 20-25 EUR zusammen. Kostenvoranschlag der Elektrofirma für 10 Dosen pauschal: 1400 EUR.
Innendämmung, Steinwolle
  • Was: Ausdämmen der Außen- und Innenwände, Decken und Dachschrägen
  • Aufwand/Schwierigkeit: Simpel. Und trotzdem kein Traumjob. Gerade wenn man über Kopf arbeitet steht man in einem Regen juckender Dämmwolle. Je nach Dämmstärke lässt sich das Material gut bis weniger gut schneiden und verarbeiten. Die Ausbauanleitung enthält alle notwendigen Informationen, sodass man hier eigentlich nichts falsch machen kann. Mit 2-3 Helfern schafft man die Wärmeisolierung (also alles bis auf die Innenwände und EG Decke) in etwa 4-7 Tagen.
  • Kosten/Ersparnis: n/a

 

 

Werbeanzeigen