Grundstück

First things first: Wie viel Grundstück darf es denn sein?

Bei der Grundstücksgröße haben wir echtes kreatives Talent beweisen. Um die minimale für uns akzeptable Größe zu definieren, haben wir maßstabsgetreu einen Außengrundriss unseres Hauses aus Papier ausgeschnitten. Ebenso die Garage und ein Carport. Drumherum haben wir das kleinste Grundstück gezeichnet, welches nach unserem Empfinden noch alle Möglichkeiten bietet, die wir uns wünschen. Ausgemessen, ausgerechnet: 400qm.

Nach oben hin, soviel war uns klar, wird der Preis die Größe begrenzen. Also sucht man auf allen einschlägigen Portalen nach freien Baugrundstücken. In unserem Fall haben wir im Umkreis von etwa 20km von der Arbeitsstätte gesucht. Da wir eine Einliegerwohnung im Keller geplant haben, welche einen separaten Eingang bekommen soll, ist ein Bauplatz mit leichter Hanglage optimal. Das waren auch schon die Kriterien.

In Summe haben wir uns etwa 10 Grundstücke angesehen und bei keinen direkt ein echtes Wow-Erlebnis gehabt. Irgendetwas störte immer. Die Infrastruktur, der Altersdurchschnitt und der damit höchstwahrscheinlich niedrige Anteil an Kindern in der Nachbarschaft, die Lage generell, etc.

Fündig geworden sind wir dann bei der Gemeinde Hardthausen. Ein Grundstück mit 550qm, leichte Hanglage, mitten in einem schicken Neubaugebiet mit hohem Kinderanteil. Gute Anbindung an die Autobahn und sowohl was Entfernung als auch Preis mit 150 EUR/qm angeht genau in unserem Raster, wenn auch nur knapp. Möglich macht es ein Kinderzuschuss von 3000 EUR pro Kind.

Das Grundstück ist voll erschlossen inkl. Nahwärmeanschluss. Das allerbeste ist aber: Es bietet zudem auch großes Einsparpotential. Der komplette Erdaushub für den Keller kann auf dem Grundstück verteilt werden und muss nicht teuer (bis zu 16 EUR pro Kubikmeter) auf die Deponie abtransportiert werden. Bäume und größere Büsche gibt es ebenso wenig wie Abrissgebäude (alles das haben wir bei den anderen Grundstücken vereinzelt angetroffen). Freimachung ist also auch kein Thema. Einige tausend Euro gespart.

Und so sieht das Fleckchen Erde aus, welches wir nach dem Notarbesuch unser eigen nennen dürfen:

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s