Was wollen wir eigentlich?

Nachdem grundsätzlich der Wunsch nach einem Eigenheim gewachsen ist, sieht man sich schnell mit verschiedenen Fragen konfrontiert:

  • Eigentumswohnung oder Haus?
    • Doppelhaushälte?
    • Reheinhaus?
    • Einfamilienhaus freistehend?
  • Massiv bauen oder Fertighaus?
  • Welche Wohnfläche passt zu uns?
  • Wie groß sollte das Grundstück sein?
  • Wie sieht unsere weitere Lebensplanung aus?
  • Was können wir uns leisten und was wird das alles kosten?

… Fragen über Fragen

Und wer nun hier erwartet eine Antwort zu erhalten: Pech gehabt.

Aber gern lassen wir euch an unserer persönlichen Entscheidungsfindung teilhaben. An dieser Stelle kann man nicht über richtig oder falsch diskutieren. Es ist eine Entscheidung, die man mit sich, seinem Partner, seiner Familie trifft auf Grundlage verschiedenster Einflussfaktoren. So, genug Disclaimer – los geht’s:

Für uns war sofort klar: Es wird ein freistehendes Einfamilienhaus. Alles andere vermittelt uns nicht das Gefühl von Privatsphäre, welches wir uns wünschen. Auch der Gedanke der im eigenen Garten spielenden Kinder war für uns treibende Kraft. Damit sind schon mehr Entscheidungen gefallen als man zunächst ahnen würde.

Auch klar für uns war: Wir wollen einen Keller. Mindestens um Platz für alles mögliche zu haben, was man ungern in seinen Wohnräumen vorfindet (und sich nicht davon trennen kann oder will) aber auch für die Haustechnik, Waschmaschine etc.

Man hört und liest viel aus den beiden Lagern Pro-Fertighaus bzw. Pro-Massivbau. Beides hat Vor- und Nachteile. Dazu gibt es tatsächlich unzählige Quellen im Netz. Uns jedoch schreckte das Bild der Bauherren, die vor ihrem verpfuschten und unbewohnbaren Rohbau stehen doch derart ab, dass wir dieses Mehr-Risiko eines frei geplanten Massivhauses von vornherein nicht eingehen wollten. Also: Es wird ein Fertighaus. Zumal uns die kurze Bauzeit und die gute Planbarkeit mindestens genauso wichtig waren. Dass Fertighäuser alle gleich aussehen kann man heutzutage wirklich nicht mehr behaupten. Wer einmal den Weg in einen der Musterhausparks antritt, wird dies schnell feststellen. Dem Fertighaus sind im Gegensatz zum Massivhaus sicherlich architektonisch Grenzen gesetzt. Aber diese Grenzen lagen doch weit von dem entfernt, wie unser Haus gedanklich aussehen sollte.

Um die Frage nach der Wohnfläche bestmöglich beantworten zu können haben wir uns einmal mehr im Musterhauspark umgesehen. Zuvor haben wir im Internet recherchiert und die Musterhäuser nach Wohnfläche gerastert. Mit dieser Liste haben wir uns verschiedene Häuser nur unter dem Gesichtspunkt Fläche angesehen. Zu beachten ist, dass es in diesen Häusern oft unzugängliche Räume gibt (Lager für Prospekte, Haustechnikraum), welche das Bild der gefühlten Wohnfläche verzerren können. Auch sind oft ‚Lüfträume‘ wie Galerien etc. zu finden, welche nicht in die Wohnfläche eingerechnet werden. Desweiteren sollte man sich mit der Berechnung der Wohnfläche bzw. dem Unterschied zwischen Netto-Grundfläche und Wohnfläche im Klaren sein. Tipp: Um ein Gefühl zu bekommen sollte man Häuser mit klarer Raumaufteilung und ohne ausgefallene Konzepte bevorzugen um die Frage nach der Fläche zu klären. Unsere Wohlfühlfläche liegt im Bereich zwischen 160-170qm Nettogrundfläche, bzw. einer Wohnfläche von etwa 140-150qm.

Was das Grundstück betrifft haben wir einen separaten Bereich vorgesehen, da diese Thematik nicht in einigen wenigen Zeilen abgehandelt werden kann und sollte.

Lebensplanung und Finanzierung sind derart individuelle Themen, dass wir hierzu nur einige Anstöße am Rande geben wollen, die uns während der Initialplanung beschäftigt haben.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s